Positive Bilanz der Swiss Wine Promotion zum Jahr 2020

Redaktion – 22. Juni 2021
Trotz eines von der Pandemie besonders betroffenen Jahres zog die Swiss Wine Promotion (SWP) an der Generalversammlung eine sehr positive Bilanz der Promotionsaktivitäten des Jahres 2020. Gleichzeitig wurden alle Vorschläge des Vorstands einstimmig angenommen.

An der Generalversammlung vom 10. Juni genehmigten die Aktionäre der SWP den Geschäftsbericht und die Jahresrechnung 2020. Sie haben auch die Entlastung der Mitglieder des Verwaltungsrates und die Geschäftsleitung beschlossen.

Eine positive Bilanz 2020 und ein ermutigendes 2021

Das Jahr 2020 begann mit einer Verstärkung des operativen Teams, was die Entwicklung neuer Projekte und neuer Partnerschaften ermöglichte, wie zum Beispiel den Gault&Millau-Channel zur Förderung der Schweizer Winzer durch eine wöchentliche Kolumne «Wein zum Wochenende».Dank den Partnerschaften in der Gastronomie konnte die SWP 2020 den Michelin Sommelier Award an Marc Almert vom Restaurant Le Pavillon des Hotel Baur au Lac in Zürich und den Gault&Millau Best Sommelier Award an Lisa Bader, Sommelière von The Dolder Grand in Zürich überreichen.

Zudem konnte die SWP mit der Soforthilfe des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) die Präsenz von Schweizer Wein im Detailhandel mit einer Reihe von Partnern wie Coop, Denner, Manor, Spar, Lidl und Aldi verstärken. Diese Massnahmen hätten sich mit einem deutlichen Anstieg von 13,6 Prozent positiv auf den Schweizer Weinabsatz ausgewirkt, wie es in einer Mitteilung heisst. Die Verpflichtungen mit unseren Handelspartnern würden 2021 beibehalten, um die Förderung von Schweizer Weinen in diesem Bereich weiterhin zu unterstützen, heisst es.

Dementsprechend zufrieden ist auch Robert Cramer, Vorsitzender des Verwaltungsrats der SWP. «Trotz der Schwierigkeiten, die zu Beginn des Jahres aufgrund der Covid-19-Pandemie auftraten, konnte sich der Schweizer Weinbau in Bezug auf Kommunikation und Kundenbeziehungen anpassen und neu erfinden», sagt er. Dank der Flexibilität des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) habe SWP die Projekte mehrfach umgestalten und die Budgets zwischen den Projekten anpassen können.